GewinnerInnen ab 2014

DSCN2245

Die Gewinnerinnen des

Frauen-Kunst-Preises 2017: Zum Thema GRAS UND GLAS:

1. Preis an Elvira Martens

2. Preis an Silke Krempien

Frauen-Literaturpreises 2016  zum Thema:  T h e a t e r l i t e r a t u r

  1. Preis geht an Rike Reiniger für „Zustand der Schwerelosigkeit“
  2. Preis geht an Alena Wagnerova für „Eine fremde Stunde“
  3. Preis geht an Kornelia Coepsell für „Hotel Gitterblick“

Frauen-Kunstpreis 2015:

DSCN4887

Der erste Preis geht an Katrin Amft für Ihre kleinen Miniaturen- und Landschaftspiktogramme, sie haben uns sehr überzeugt durch ihre Schlichtheit, ihre Regionalverbundenheit und ihre Stimmung.
Mit dem Preis ist kein Geldbetrag verbunden, aber eine Urkunde, ein dreiwöchiger Aufenthalt im Künstlerhaus Lisa und die Teilnahme an der nächsten KUNST OFFEN- Ausstellung im Kunsthaus Lisa in Neu-Guthendorf.

Der zweite Preis geht an Justyna Fijalkowska für ein eindrucksvolles Porträt eines alten Menschen, hier bestach die Farb- und Formgebung durch Originalität

Der dritte Preis geht an Ina Handelmann für ihr schönes Bild: Duft.

Frauen-Literatur-Preis 2014:

Erster Preis für Ulrike Schäfer, für die Erzählung „Nele“
Studium der Germanistik, Dozentin für Sprachwissenschaft, zahllose Einzelveröffentlichungen in Literaturzeitschriften, Anthologien und zu literarischen Wettbewerben, Jurypreis der Irseer Pegasus, 1. Preis, Würth-Literaturpreis der Tübinger Poetik-Dozentatur, 2014 Erzählband abgeschlossen, Dramenbearbeitung „Ruth“ nach Leonhard Frank, Aufenthaltsstipendium Soltau 2013, uvm.
                     „Wir waren Adler, mit ausgebreiteten Armen übern Schulhof. Wir waren Winnetou und Old Shatterhand. Prinzessinnen. Wir waren die, die wir sein wollten. Wir waren keine Prinzessinnen.“

Zweiter Preis an Andrea Temme für „Rundgefunkt“ ein  (Romanfragment), Literaturkurse, „Schreiben in Cafe´s“, Hg. Crosby Mc Cloy, Spinnboden e.V., 2. Platz im Goldstaub Wettbewerb 2011 der Autorinnenvereinigung e.V.
                       „Ich erinnere mich an das große, hölzerne RöhrenRadio im Wohnzimmer mit der lindgrünen Glasskala, den Tasten für UKW, Kurz, Mittel, Lang. Wie Klaviertasten, weiß und ganz schwer herunter zu drücken.“

Dritter Preis für Cornelia Coepsell für „Blaumeise“ , Studium Germanistik, über 60 Einzelveröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien, Schwäbischer Literaturpreis 2011, Sieger-Geschichte Ausschreibung vigilius mountain 2013, Aufenthaltsstipendium Soltau Februar 2014, Emma (Roman), Geest Verlag 2013 :
                        „Geschnappt. Eine Blaumeise. Gelb. Blau. Schwarz. Weiß. In Kiste. Mit Klappe. Schnur dran befestigt. Auf Lauer gelegt. Zack. Drin ist sie. Trippel. Trippel. In Hand genommen. Kleines Herz. Klopf. Klopf. Herrin sein. Über Vogel. Über Leben. Über Tod. „

Dritter Preis (doppelt vergeben) für Ursula Sinemus für „Jean Kerko“ (Romanfragment aus: Das Leben gehört den Lebenden)
Kurzgeschichten in Anthologien, Späte Lieben (Roman), Das Leben gehört den Lebenden (Roman):     „Er kondolierte ihr als letzter. Fragend, beinah flehend sah er sie an. Seine Mundwinkel bebten. Ria kannte den Mann nicht, aber sie kannte die Augen. Dunkle Augen unter dichten Brauen, das linke geringfügig kleiner als das rechte. Ria spürte, dass ihr Atem schneller wurde. Ein Bild aus Kindertagen wirbelte durch ihren Kopf…“

Die Ehrungen und Preisvergaben finden jährlich zu KUNST OFFEN, im Kunsthaus Lisa in Neu-Guthendorf statt. Meist Pfingstsonntag um 13 Uhr in Marlow, Neu-Guthendorf